Jun
Drohnenproduktion, Filmen lernen

Drohnenfotograf gesucht? Wir sind zur Stelle – für unvergessliche Luftaufnahmen

Jeder kennt dieses Gefühl: Man merkt, die Situation, in der man augenblicklich steckt, ist etwas Besonderes. Um das festzuhalten, nehmen wir Fotos oder Videos auf. Mit einer Drohne kann dies aus einer völlig anderen Perspektive geschehen – und dabei eine unglaubliche Wirkung erzeugen. Das ist es, was uns am Einsatz als Drohnenfotograf so fasziniert.

Die Fotografie und das Filmen mit einer Drohne bedeutet für uns von Hill Productions, den Blickwinkel zu erweitern. Diese Blickwinkelerweiterung ist dabei nicht nur im wortwörtlichen, sondern durchaus auch im übertragenen Sinne zu verstehen: Noch immer denken viele, Drohnenaufnahmen würden mit einer sehr teuren Finanzierung einhergehen und ausschließlich für actionreiche Momente geeignet sein. Mit unseren Aufträgen, in denen wir als Drohnenfotograf fungieren, beweisen wir das Gegenteil.

Im Folgenden legen wir dir dar, durch welche Aspekte sich die kreative Arbeit mit einer Drohne auszeichnet und warum wir uns darüber freuen würden, mit dir ein gemeinsames Projekt zu realisieren. Außerdem geben wir Einblicke in unsere Erfahrungen in Bezug auf Einsätze als Drohnenfotograf für diverse Projekte.

Einsatz als Drohnenfotograf: Alle Infos

Freiheit in der Gestaltung beim Einsatz als Drohnenfotograf

Als Drohnenfotograf unterwegs zu sein steht für uns in einem Zusammenhang mit dem künstlerischen Freiheitsgedanken. Das ist nicht gleichbedeutend damit, dass wir uns im Drohnenfotograf-Auftrag frei von jeglicher Konzeptarbeit verhalten, sondern zielt auf die gestalterischen Freiheiten ab, die einem die Arbeit mit Drohnen bietet.

Gewissermaßen weicht man mit dem Einsatz als Drohnenfotograf die herkömmlichen Grenzen auf. Beim Flug der Drohne, mit der gefilmt und bzw. oder fotografiert wird, werden Mauern, Zäune und abgesperrte Bereiche zur Kulisse. Man nimmt sein Material in einer von Freiheit geprägten Atmosphäre auf, was als Stilmittel in die Produktion miteinfließt.

Wichtig ist, diese Freiheit auch in der Erstellung des Scripts zum Dreh zu berücksichtigen. Kennt man sich in der Umgebung, in der die Drohnenaufnahmen gemacht werden, nur begrenzt aus, gilt es, auf Erkundung vor Ort zu setzen. Diese kreative Spontaneität erfordert Gespür für das Momentum, welchem auch im Drehbuch Raum gelassen werden muss. Selbstverständlich hilft es dabei, dennoch im Vorfeld potenzielle Aufnahmen durchzuspielen. Dieser Mittelweg aus Vorab- und Vor-Ort-Planung ist eine Fertigkeit, die man als Drohnenfotograf mitbringen muss.

Rechtliches, das es als Drohnenfotograf zu beachten gilt

Neben den eben angeschnittenen gestalterischen Aspekten gibt es auch eine Reihe an rechtlichen Punkten, die einem als Drohnenfotograf bekannt sein sollten. Auf Basis unseres Qualitätsanspruchs halten wir diese allesamt und bei jedem Dreh ausnahmslos ein. Als Drohnen-Allrounder stehen wir auch selbstverständlich für Detail-Fragen zur Verfügung und sind optimale Ansprechpartner für rechtliche Facetten.

Ganz generell sollte man sich – je nach Drehort – über gewisse Flugverbotszonen informieren. Es gilt ein strenges Verbot für Flüge über Wohngrundstücke, Naturschutzgebiete und Flughäfen. Darüber hinaus gibt es bestimmte Orte oder Settings, etwa Krankenhäuser oder Ansammlungen von Menschen, zu denen ein gewisser Abstand bewahrt werden muss.

Auch die Flughöhe ist ein kontroverses Thema, dessen Details man als Drohnenfotograf auf dem Schirm haben sollte. Obwohl es Drohnen gibt, die an die 2.000 Meter Höhe schaffen, gilt eine allgemeine Deckelung von 120 Metern Flughöhe. Jeder Bruch dieser Regel kann zur unmittelbaren Strafverfolgung führen. Wir finden: Diese 120 Meter bieten einen phänomenalen Spielraum für faszinierende Aufnahmen.

Führerscheinpflicht als Drohnenfotograf

Die Grundlage schlechthin besteht im Besitz eines Drohnenführerscheins, welchen wir bei Hill Productions nachweisen können. Diese Lizenz, die in Abhängigkeit der Gewichtsklasse einer Drohne vorliegen muss, führen wir im Rahmen des Auftrags als Drohnenfotograf stets mit uns. Tatsächlich ist die Führerschein-Pflicht etwas, das vielen Menschen – gerade bei der Nutzung als Privatperson – nicht bekannt ist.

In unserem Fall gestattet uns das EU-Fernpiloten-Zeugnis, was oft auch als großer Drohnenführerschein bezeichnet wird, den Umgang mit einer Drohne mit einem Gesamtgewicht von über 250 Gramm. Weiterhin gelten wir damit als lizensierte Luftbildfotografen, die in jedem EU-Land Aufträge ausführen dürfen.

Haftpflichtversicherung und Kennzeichen beim Drohnenflug

Da wir bei Hill Productions haftpflichtversichert sind, bewegen wir uns angesichts der EU-Drohnenverordnung vom 1. Januar 2021 im grünen Bereich. Eben angesprochene Verordnung erfordert eine Zusatzversicherung, deren Nichtbesitz strafbar ist.

Neben dieser Regelung gilt seit dem 1. Mai 2021, dass jeder Drohnenpilot, dessen Drohne eine Kamera hat, sich beim Luftfahrt-Bundesamt registrieren muss. Die in Folge der Registrierung erhaltene Nummer ist das Äquivalent zum Kennzeichen eines PKW, welche ebenfalls sichtbar auf der Drohne angebracht werden muss.

All diese rechtlichen Rahmenbedingungen sind für uns als routinierte Drohnenfotografen unser 1×1, dessen Einhaltung eine absolute Selbstverständlichkeit darstellt.

Zukünftige Techniken, die man als Drohnenfotograf im Blick haben sollte

Als Produktionsfirma, die den Anspruch hat, stets am Puls der Zeit unterwegs zu sein, beschäftigen wir uns auch in Bezug auf die Drohnenfotografie damit, welche Trends auf uns zukommen. Wie bei so vielen Themen ist auch hier künstliche Intelligenz einer der Kernaspekte, aber auch die virtuelle Realität könnte eine zentrale Rolle einnehmen.

Einige Luftfotografen prognostizieren gravierende Fortschritte, die Drohnen in den kommenden Jahren hinsichtlich ihrer Autonomie machen werden. So soll durch künstliche Intelligenz etwa die Bilderkennungstechnologie der Drohnen verbessert werden. Dies hätte unter anderem den Vorteil, dass nicht allein der Drohnenfotograf verantwortlich ist, um Hindernissen auszuweichen und Flugrouten zu optimieren. Gemeinsam mit der Drohnen-KI kann so die „Jagd“ nach den besten Bildkompositionen auf einem höheren Niveau erfolgen, was schließlich zu qualitativ hochwertigeren Aufnahmen führen sollte.

Eine weitere Möglichkeit, um die Aufnahmen aus der Luft zu verbessern, könnte in der Kombination von Luftfotografie und Virtual Reality bestehen. Wird es technisch möglich, mithilfe einer VR-Brille in die Luftaufnahme einzutauchen, kann man als Drohnenfotograf gezielter und in Echtzeit an Details der Aufnahme feilen, wie es einem sonst erst in der Post Production erlaubt wäre.

 

Drohnenfotografen aus Leidenschaft

Hill Productions wurde 2015 von Steven Hille in Berlin gegründet. Wir sind eine kleine Filmproduktion aus Berlin, die für Kunden verschiedenster Branchen Video- und Podcast-Inhalte produziert. Mittlerweile haben wir über 300 Filmprojekte umgesetzt – an Orten, die in Bezug auf ihre Beschaffenheiten alle sehr variiert haben. Zu unserem Portfolio zählen inhaltsstarke, aber auch bildgewaltige Filmproduktionen.

Je nach anvisiertem Einsatzgebiet können wir auf Expertisen aus der Hill Productions-Crew zurückgreifen, die sich durch eine hohe Medienkompetenz auszeichnet.

Wir können wahlweise alle Arbeitsschritte begleiten, die bei dem Projekt, in welchem wir als Drohnenfotograf im Einsatz sind, anfallen. So entwickeln wir ein Konzept, kümmern uns um die Umsetzung, arrangieren die Platzierung bzw. Einbettung und helfen gerne bei der Vermarktung.

 

Hast du Interesse daran, die nächste visuelle Ebene zu erreichen? 

Gerne stehen wir dir für ein gemeinsames Projekt als Drohnenfotograf zu einem fairen Preis zur Verfügung. Wir freuen uns darauf, deine individuellen Vorstellungen mit dir zu besprechen.

Steven Hille

Steven Hille

Founder Hill Productions
Um deine Anfrage kümmert sich Steven. Er meldet sich schnell zurück und bespricht dein Anliegen gewissenhaft mit dir. Du kannst ihn via Mail oder Telefon erreichen.

Ähnliche Beiträge

Lass uns einen Kommentar hier.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner